Blog

Reisebereicht: Segelurlaub Kykladen – Segeln ab Athen

Segeln durch die Kykladen – Ein Griechenland Urlaub der ganz besonderen Art

Für einen gelungenen Urlaub benötige ich drei Dinge: Aktivität, Abenteuer und Abwechslung! Nur am Strand in der Sonne zu liegen, ist mir auf Dauer einfach zu langweilig. Ich schätze, dafür bin ich mit Mitte Zwanzig wohl noch viel zu jung. In meinen Ferien möchte ich gern etwas erleben, neue Länder und Leute kennenlernen und mich auch persönlich ein wenig fordern. Daher entschied ich mich für meinen letzten Urlaub, einen Segeltörn in Griechenland zu machen – das Land hatte ich noch nicht erkundet und eine Herausforderung würde das ganz sicher sein für jemanden wie mich mit keinerlei Segelerfahrung. Doch dann stellte ich mir die Frage: Gibt es denn für Segelneulinge überhaupt Möglichkeiten zum Mitsegeln in Griechenland? Allein weiß ich schließlich gar nicht, wo ich anfangen soll. Kurzerhand beschloss ich, das Internet zu konsultieren und nach einer Weile stieß ich auf die Internetseite sailwithus, die meine absolute Wunschtour in Angebot hatte. Über www.sailwithus.de/kontakt/ nahm ich umgehend Kontakt auf und meinem Segelurlaub in Griechenland stand somit nichts mehr im Weg.

Segeln mit Skipper: Unbeschwerter kann ein Urlaub nicht sein!

Mit größter Vorfreude fieberte ich meinem Griechenland Urlaub entgegen und endlich war es soweit. Der Segeltörn sollte an einem Samstag starten und von sailwithus wurde empfohlen, bereits am Freitag oder Samstag gegen Mittag anzureisen. Da die Segelyacht von der Kalamaki Marina – unweit vom berühmten Athener Seehafen Piräus – ablegen sollte, entschied ich mich, bereits am Mittwoch nach Athen zu fliegen, um die faszinierende und geschichtsträchtige Stadt ein wenig zu erkunden. Von meinem Hotel aus, das in unmittelbarer Nähe zur Akropolis lag, gelangte ich am Samstagmorgen mit dem Bus problemlos zur Kalamaki Marina.
Dort angekommen, traf ich auf meine gleichgesinnten Mitsegler sowie auf den Skipper und zu viert machten wir uns zunächst einmal ans Einkaufen, damit wir für unseren Segelurlaub in Griechenland mit genügend Proviant ausgestattet sein würden. Allein beim Einkaufen hatten wir schon viel Spaß und konnten über die Mengen an frischem Obst und Gemüse nur staunen. Natürlich versorgten wir uns auch mit typisch griechischen Spezialitäten, wie Oliven, Feigen und dem leckeren Schafskäse.
Nachdem wir alle Lebensmittel und Getränke sowie auch unser Gepäck auf der Yacht verstaut hatten, gingen wir mit der gesamten Crew entspannt bei Constantinos essen und verbrachten unsere erste Nacht auf der Segelyacht.
Wir erhielten eine genaue Yachteinweisung vom Skipper, bevor wir aufbrachen. Ein zentraler Punkt des sailwithus-Konzeptes ist das Mitsegeln, weshalb sowohl erfahrene Passagiere als auch Neulinge immer willkommen waren, den Skipper tatkräftig zu unterstützen. Doch das Segeln mit Skipper ist eine wirklich entspannte Art, Urlaub auf dem Wasser zu machen!
Wir nahmen Kurs auf unser erstes Etappenziel: Kithnos. Wir kamen zwar schon am Nachmittag im Hafen des idyllischen Eilands an, allerdings war für mich nach diesem aufregenden Tag erst einmal relaxen angesagt. Einige andere machten sich auf, Kithnos zu erkunden und schwärmten von der Ruhe und Unberührtheit der Insel, denn Touristen verlaufen sich dort nur äußerst selten hin.

Individualurlaub beim Mitsegeln in Griechenland

Das Chartern in Griechenland hat mir einen super Individualurlaub ermöglicht, denn es gab überhaupt keine fest vorgeschriebene Route. Zwar findet man unter www.sailwithus.de/reviere/griechenland/ einen möglichen Ablauf für den Segeltörn in Griechenland, doch der Skipper gab uns fast jeden Tag zumeist zwei oder drei mögliche Routen vor. Und das Beste daran war, dass die gesamte Crew gemeinsam entscheiden konnte, welcher Weg eingeschlagen werden sollte. So legten wir am Montag fest, auf dem Weg zu unserem Tagesziel Paros an einer malerischen Bucht Halt zu machen und uns dort die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Zwischendurch erfrischten wir uns im kristallklaren Wasser der Ägäis. Das Wetter in Griechenland war uns während des gesamten Törns mehr als wohlgesonnen. Denn nicht nur die Sonne schien die ganze Zeit, sondern auch der Wind meinte es gut mit uns und blies unsere Segelyacht mit sanfter Kraft die Kykladen entlang. Den Abend in Paros ließen wir in einem urigen Lokal in Hafennähe bei einem guten Schluck griechischen Weines – einer der wichtigsten Griechenland Tipps an dieser Stelle: Wer das Segeln in Griechenland in Angriff nimmt oder allgemein hier Urlaub macht, der sollte unbedingt einen süßen Rotwein probieren! Ich bin normalerweise eher Weißweintrinker, aber der Mavrodaphne hat es mir wirklich angetan – eine süße Versuchung!

Segeln an den Kykladen: Jede Insel ist besonders

Das Segeln in Griechenland entlang der Kykladen ist wirklich etwas ganz einzigartiges. Mit jedem Tag, mit jeder Insel hatte ich das Gefühl, in eine neue Welt einzutauchen. Am Dienstag ging es von Paros aus auf deren Nachbarinsel Sifnos. Die Insel ist vor allem für ihr Töpferhandwerk berühmt, welches eine zentrale Rolle für die Einwohner von Sifnos spielt. Wir hatten die Möglichkeit, eine Werkstätte zu besuchen, wo die Handwerker sogar noch ganz traditionell mit der Töpferscheibe arbeiten. Am liebsten hätte ich mich mit den wunderschönen Keramiken eingedeckt.
Von Sifnos aus ging es in Richtung Süd-West auf die exotische Insel Milos, wo die berühmte Statue der Aphrodite von Milos in der Nähe der Ruine eines einstigen Theaters entdeckt wurde. Das Eiland in der südlichen Ägäis ist allein schon optisch sehr beeindruckend. Denn vulkanische Gesteine färben die Strände in allerlei Rot- und Orangetöne. In Kombination mit dem türkisfarbenen Wasser und dem azurblauen Himmel, ergibt sich ein wunderschönes Farbenspiel.
Am Donnerstag brachte uns unser Segeltörn in Griechenland auf die Insel Serifos, die nordwestlich von Sifnos gelegen ist. Serifos gehört zu den vielen eher unbekannten Rohdiamanten der Kykladen. Hier habe ich mich mit ein paar anderen aus der Gruppe auf Anraten unseres Skippers ins Inselinnere begeben, in das idyllische Bergörtchen Hora. Für viele Kenner gilt Hora als schönster Ort in den Kykladen und ich muss sagen, das nicht zu Unrecht! Die typisch weißen Häuser, wie man sie von Postkarten kennt, reihen sich am Rande der Felsen aneinander. Wir kletterten die Treppe rauf zur venezianischen Burg. Von dort aus hatten wir eine atemberaubende Aussicht über die ganze Insel, denn das Wetter in Griechenland war so schön und der Himmel so klar, dass wir kilometerweit schauen konnten. Den vorletzten Abend verbrachten wir im Hafenort Livadi bei einem guten Schluck Ouzo und anregenden Gesprächen.
Am Freitag ging es zurück in Richtung Athen und wir ließen alle noch einmal richtig die Seele baumeln und uns den Wind um die Nase wehen. Den letzten Abend an Bord verbrachten wir alle gemeinsam bei einem leckeren, selbst gekochten Abendessen und einem guten Tropfen Wein. Am Samstag musste die Yacht bis 9.00 Uhr verlassen sein und für mich ging es am gleichen Tag zurück in die Heimat.

Mitsegeln in Griechenland: Wenn aus Fremden Freunde werden

Das Chartern in Griechenland bringt wirklich einige Vorteile mit sich: Wer möchte, kann die angesteuerten Orte ganz allein auf eigene Faust erkunden. Bei uns war es jedoch so, dass wir die Straßen und Gässchen zusammen in der Gruppe unsicher gemacht haben. Bei uns hat einfach die Chemie gestimmt und aus anfänglichen Fremden wurden Freunde.
So nehme ich aus diesem Segelurlaub nicht nur eine Vielzahl an Eindrücken und Erlebnissen mit, sondern auch neue Freunde und Bekannte.

Der Segeltrip in Griechenland hat mir einen ganz tollen Urlaub beschert, der mir die perfekte Mischung zwischen Aktivität, Abenteuer und Abwechslung geboten hat. Der nächste Segeltörn mit sailwithus wird garantiert bald folgen – nächsten Jahr geht es nach Sardinien!

Weitere Informationen findest du unter: Griechenland