Blog

Reisebericht – Segeltörn Karibik

Wie war die Entscheidung für einen Segelurlaub mit sailwithus?

Schon immer hat mich etwas zum Meer hingezogen. Die Wellen, das klare Wasser, die frische Seeluft und das Gefühl von Freiheit, dass einen überkommt, sobald man die Weiten des Wassers vor sich sieht, üben seit meiner Kindheit eine große Faszination auf mich aus. Das liegt vermutlich daran, dass ich schon bevor ich auf eigenen Beinen stehen konnte, von meiner Familie zu Urlauben an der See mitgenommen wurde.

Während ich jedoch die Nähe zum Meer gewohnt bin, hatte ich bis vor kurzem nicht viel Erfahrung mit dem Aufenthalt mitten im Wasser, auf einem Schiff oder Boot, ganz umgeben vom Meer. Meine Erfahrungen beschränkten sich hierbei auf ein paar Fahrten auf einer Fähre von Dänemark nach Norwegen, doch so richtig in Kontakt mit dem Wasser und Wind war ich noch nie gekommen.

„Das muss sich andern!“, dachte ich mir eines Tages, als ich mal wieder während des stressigen Studentenalltags Tagträume von der See hatte. Es dauerte nicht lange, bis ich meine Recherche startete und im Internet nach Segelreisen für Anfänger Ausschau hielt. Wenige Minuten später hatte ich bereits die Website von „sailwithus“ gefunden und nach dem Lesen einiger Berichte und Beschreibungen der Segelreise war ich Feuer und Flamme. Die Seite gewann mein Vertrauen im Handumdrehen und auch im Vergleich zu anderen Anbietern schien dies der richtige Segeltörn für mich zu sein.

Sogleich erzählte ich meinem Freund von meiner Idee, zeigte ihm den Törn in die Karibik, welcher es mir besonders angetan hatte und überstürzte ihn mit Argumenten für dieses besondere Urlaubserlebnis. Da man meinen Freund gut als Abenteurer beschreiben könnte und er jedoch auch noch nie auf einem Törn war, dauerte es nicht lange, bis auch er Interesse an der Idee gewonnen hatte. Für die nächsten Ferien stand für uns ab diesem Zeitpunkt fest: Wir wurden gemeinsam auf dem Segelboot die Karibik erkunden! Auf ins Abenteuer Segeltörn Karibik!

Wie war die Anreise?

Schon vor der Abreise fanden wir auf der Website von „sailwithus“ eine Packliste vor, welche uns dabei half, die wichtigsten Sachen für unser Abenteuer vorzubereiten.

Nach dem langen Flug verbrachten mein Freund und ich die erste Nacht im Hotel. Allerdings bekam ich nicht allzu viel Schlaf, denn ich war viel zu aufgeregt und gespannt auf das Segeln und schon die ersten Eindrücke der Karibik hatten mir die Sprache verschlagen.

Als der nächste Tag schließlich anbrach und wir endlich unsere Crew und Mitreisenden kennenlernten, war die Stimmung von Anfang an ausgelassen und voller Freude. Zunächst wurden Lebensmittel besorgt, anschließend wurde der Proviant auf dem Boot verstaut und ein gemeinsames Abendessen genossen.

Was sind die Vorteile eines Segelurlaubs?

Sicherlich hat jeder Segler und Urlauber seine eigenen Gründe warum dieses Segelabenteuer besonders für ihn oder sie ist. Für mich waren allerdings besonders das Miteinander, das Klima der Karibik sowie die wundervolle Natur und das Erlebnis von Freiheit ein einmaliges Erlebnis.
Das Gefühl, mitten im klaren Meer zu segeln, sich mit einem Getränk und einem Buch zu entspannen und dabei in die Weiten des Wassers zu blicken ist ein unbeschreibliches Gefühl. Noch nie habe ich so eine Ruhe auf einem Boot oder Schiff gefühlt und ein Törn unterscheidet sich sehr stark von einer Fahrt auf einer Fähre.

Meinem Freund als Abenteurer und Sportler gefiel besonders das Lernen des Segelhandwerks. Begeistert nahm er all die Informationen, die uns vom Skipper zur Verfügung gestellt wurden, in sich auf, und hatte im Handumdrehen die wichtigsten Techniken und Regeln verinnerlicht. Da er außerdem sehr extrovertiert ist, genoss er den intensiven Kontakt zu den Crewmitgliedern als auch den anderen Teilnehmern der Reise und knüpfte Freundschaften, die auch noch nach der Reise bestehen.

Wie war der Wochenablauf?

Die Woche gestaltete sich spannend und abwechslungsreich. Zumeist waren wir etwa drei bis sechs Stunden pro Tag unterwegs, was sich als genau die richtige Anzahl an Stunden für eine Mischung aus Erholung und Abenteuer herausstellte. Danach blieb noch immer ausreichend Zeit um die Gegend zu erkunden. Teilweise bewegten wir uns in Gruppen und teilweise machten mein Freund und ich unser eigenes Ding. Wir besuchten verschiedene Restaurants (kochten allerdings auch manchmal in der Küche an Board des Segelbootes, besuchten Märkte, Sehenswürdigkeiten und genossen den Sonnenschein und die atemberaubenden Landschaften.

Besonders der Segeltörn kleine Antillen verschlug mir die Sprache. Türkises, klares Wasser, Palmen und allerlei bunte Fische sorgten für einen unglaublichen Ausblick während wir entspannten. Auch das Mitsegeln kleine Antillen machte Freude und obwohl ich am Ende des Tages mehr als müde war, lohnte sich jeder Augenblick.

Ein weiterer Ausflug, der in Verbindung mit dem Wasser stand, war das Schnorcheln, was mir direkt die Sprache verschlug. Die Korallenriffe der Karibik hatte ich mir zwar schon vorher im Internet angesehen, doch es selbst einmal zu erleben war unglaublich. So viele Farben und verschiedene Fische tummelten sich im klaren Wasser. Ich war begeistert.

Eine weitere Aktion war die Wanderung auf St. Lucia. Wanderungen in Deutschland haben mir zwar immer zuvor gefallen, doch dies war ein komplett neues Erlebnis. Die Farben der Landschaft reichten von sattem grün über das klare blau des Wassers. Diese Inseln besitzen bei Weitem die schönsten Landschaften, die ich je auf einer meiner Reisen gesehen habe!

Der Skipper sorgte außerdem natürlich immer dafür, dass die Sicherheit für alle Teilnehmer geboten war und so wurde täglich das Wetter überprüft. Zu unserem Glück war das Wetter an allen Tagen gut und der Wind stand gut, sodass unseren Abenteuern nichts im Wege stand. Jeden Tag konnten wir aufs neue eine andere Gegend erkunden und Neues lernen. Jeder Ausflug war anders und so wurde es nie langweilig.

Wen habe ich kennen gelernt?

Schon am ersten Tag kamen meine Mitreisenden und ich ins Gespräch und tauschten uns aus über Beruf, Interessen sowie unsere Verbindung zum Segeln und Wasser. Während Einige bereits erfahrene Segler waren, fanden sich auch noch weitere Anfänger, was mir ein wenig Nervosität nahm.

Im Laufe der Woche vertieften sich die Gespräche weiterhin und so entstanden viele interessante und auch lustige Konversationen über Gott und die Welt. Es war bereichernd und spannend, Menschen mit verschiedenen Interessen und Denkweisen kennenzulernen, die alle durch Eines verbunden waren: Die Liebe zum Meer, zum Segeln und der Freiheit.

Auch nach dem Segeltörn brach der Kontakt zu einigen Mitreisenden nicht ab und da mein Freund und ich einen weiteren Törn für das nächste Jahr im Visier haben, hoffen wir bereits jetzt darauf, einige unserer neu gewonnenen Freunde wiederzusehen. Doch auch neue Leute kennenzulernen würde uns bei unserem nächsten Abenteuer wieder gefallen, schließlich war das Kennenlernen neuer Menschen ein spannender Teil des Törns.

Warum war der Törn geeignet für einen Anfänger?

Auch wenn schon in der Beschreibung auf der Website versichert wurde, dass die Segeltörns für Anfänger geeignet sind, war ich vor der Reise noch ein wenig nervös, ob es denn wirklich so einfach sein wurde, ohne Vorwissen in das Geschehen einzusteigen.

Zu meiner positiven Überraschung wurde jedoch auf jede Einzelheit der Segelkunst individuell vom Skipper eingegangen, sodass selbst mein Freund und ich ohne Vorerfahrung beim Segeln mithelfen konnten. Alles wurde geduldig und mit Enthusiasmus erklärt, und auch wenn ich nicht gleich beim ersten Mal verstand, wie etwas funktionierte, so wurde es vom Skipper gerne wiederholt.

Wir waren außerdem nicht die einzigen Anfänger, denn drei weitere Teilnehmer des Segeltörns hatten so wie wir noch nie zuvor ein Segelboot bestiegen. Gemeinsam lernten wir also vom Skipper und auch von den anderen erfahreneren Mitreisenden, wie ein Segelboot kontrolliert werden kann.

Es war jedoch nie Pflicht, beim Mitsegeln zu helfen und so gab es genügend Zeit zum Erholen und Entspannen.

Wieso möchte ich unbedingt noch einmal einen Törn mit „sailwithus“ erleben?

Für mich und auch für meinen Freund ist es keine Frage, dass wir nächstes Jahr und sicherlich auch noch mehrere Male in den darauffolgenden Jahren wieder mit „sailwithus“ eine Segelreise unternehmen werden. Auch wenn Pauschalurlaube mit Hotel, Strand und all inklusive für Entspannung sorgen können, habe ich noch nie zuvor einen Urlaub unternommen, der mir sowohl Entspannung als auch Abenteuer und unvergessliche Momente verschafft hat. Noch dazu habe ich neue Freunde dazugewonnen, gelernt zu Segeln und verschiedene Orte, sowohl an Land, als auch auf hoher See, kennengelernt.

Für mich stand nach dem Segeltörn Karibik fest: Dies ist die beste Art von Urlaub!